Dienstag, 29. Juli 2014

Große Schneckenliebe.



Ich erzählte ja schon von der Schneckenleidenschaft unserer Kleinen und dass wir ihr aus diesem Grund eine Schneckenfamilie zum Geburtstag schenkten. 
Wir feierten wir in diesem Jahr zum ersten Mal auch mit ihren gleichaltrigen Freunden, statt "nur" mit der Familie. Und eine Freundin schenkte der Kleinen eine Umhängetasche, in welche die gesamte Schneckenfamilie den ganzen Tag umhergetragen wurde. 

Am späten Nachmittag fragte eine befreundete Mutter, was denn in der prall gefüllten Tasche sei und ich antwortete (ohne weiter darüber nachzudenken) "Schnecken!"
Der irritierte, leicht angeekelte Blick war unbezahlbar! 
Aber ich klärte sie dann natürlich auf.



Echte Schnecken dürfen von der Kleinen nur vorsichtig auf die Hand genommen werden.
Was viele nicht wissen ist nämlich, dass auch Schnecken ein Nervensystem besitzen und durchaus Schmerzen empfinden, wenn man zu unsanft am Gehäuse zieht oder absichtlich an ihre Fühler fasst.

Wenn es regnet geht die Kleine jedoch immer erfolgreich auf Schneckensuche. Meistens findet sie ein paar Bänderschnecken und darf sie in ein Glas mit Blättern legen. Aus dem Glas flüchten die Schnecken jedoch meistens sehr schnell und werden deshalb immer wieder in die Freiheit entlassen.

Freilebende Schnecken können zwischen 5 und 8 Jahren alt werden, wusstet ihr das?
Wenn sie nicht gerade von einem Vogel verspeist und vom Gärtner aufgespießt oder ertränkt werden. Letzteres ist in unserem Garten natürlich tabu. Bei der ausgeprägten Schneckenliebe unserer Kleinen ethisch und moralisch absolut unvertretbar!
Besonders, wenn man sich erst einmal in das Thema "Faszination Schnecke" eingelesen hat. 








Montag, 28. Juli 2014

Einhörner und Feen 2.0


Letztes Jahr feierten wir den großen Feen-Geburtstag im heimischen Wohnzimmer.
Die große Feen-, Elfen-, Einhorn- und Fabelwesenliebe der Großen ist jedoch geblieben und so blieben wir auch dem Thema treu :)
Und da ich letztens in der Fundgrube des schwedischen Möbelhauses eine Pferde-Backform erwarb, meinte die Große sofort, dass genau hieraus doch ihr Geburtstagspartykuchen werden sollte. Bis so ziemlich genau einen Tag vor ihrer Feier. Denn als wir so den Teig zusammenrührten, wollte die Große dann doch gern ein geflügeltes Einhornpärchen.

Gesagt, getan.


Für einen geflügelten Einhornkuchen benötigt man nichts weiter als die besagte Pferdeform und eine kleine Herzbackform. Alternativ kann man jede kleine Form nutzen, Hauptsache man kann einen Flügel sowie ein Horn herausschneiden.
Meine Pferde bestehen übrigens aus einem einfachen Bisquitteig mit vielen bunten Streuseln und einem Schoko-Bananenteig.
Pferd und Herz werden gebacken und aus der Form gelöst. Von dem Herz schneidet man etwa 1/3 weg und deutet die Flügelspitzen an, aus dem restlichen Herz wird das Horn geschnitten. 
Horn und Flügel werden mit Zahnstochern im Pferd fixiert, damit sie beim Verzieren nicht verrutschen.


Die Reste des Herzens kann man den Kindern geben oder selbst verputzen :)

Anschließend kann man die geflügelten Einhörner nach Lust und Laune verzieren. Dazu noch ein Tipp: Die Pferde auf Backpapier legen. Dieses kann man anschließend einfach entsorgen und hat zwei saubere Pferdchen auf dem Teller.
Für das Linke habe ich Vollmilchkuvertüre, für das Rechte Vanilleglasur genutzt und mit der jeweils anderen Farbe Mähne und Schweif mit dem Spritzbeutel aufgemalt. Die Flügel und Hörner sind ebenfalls mit Vanilleglasur überzogen und ein wenig mit Lebensmittelfarbe eingefärbt. 
Zuckerperlen und -herzen darüber und fertig sind die essbaren Fabeltiere für die Geburtstagstafel. 



Die Große war sehr entzückt. Sehr, sehr!
So sehr, dass sie immer wieder zum Kühlschrank lief und ihre geflügelten Einhörner anstrahlte.


Und was natürlich besonders schön war und ist: Wir konnten im Garten feiern!
Herr Halitha pflückte zwei schöne Wiesensträuße, die wir in Weckgläser stellten.
Dazu gesellten sich Pegasus, ein paar Feen, Einhörner, Glitzersteine, Murmeln....und die beiden Kuchen.
Außerdem gab es eine große Schüssel mit Melone und Trauben und in Gläser geschichteten Pudding mit einer Sahnehaube.
Jeder, der schon einmal einen Kindergeburtstag ausgerichtet hat weiß, dass die Gäste selten viel von der Kaffeetafel essen. Aus diesem Grund habe ich die Auswahl auch eher überschaubar gehalten. 











 Leider regnete und gewitterte es kurzzeitig und wir mussten die Zeit in unsererm Gartenhäuschen überbrücken. Auf nicht ganz 25qm gar nicht so leicht, aber machbar. ;)
Wir spielten die klassischen Geburstagsspiele und grillten am Abend.
Es war ein wunderbarer Tag.
Er war zwar anstrengend und am späten Abend sind wir alle mit müden Füßen ins Bett gefallen, aber (auch auf die Gefahr hin, dass ich mich Jahr um Jahr um Jahr wiederhole:) es lohnt sich. Wirklich!


Donnerstag, 24. Juli 2014

Sieben! (Inklusive Anleitung für meine Bahnenröcke)


Auch der Geburtstag unserer Großen liegt jetzt hinter uns. Sieben Jahre alt ist sie nun und sehr stolz darauf, das älteste Kind im Haus zu sein - ein Schulkind!
Die Große ist gewachsen in diesem Jahr. Körperlich und ganz besonders seelisch. Und über sich hinaus.
Nach wie vor ist sie sehr sensibel, jedoch hat sich in ihrem ersten Schuljahr sehr viel Selbstvertrauen an die Seite der Sensibilität gestellt und sind ein prima Team geworden :)

Der Schulalltag bereitet ihr große Freude und auch ihre Lehrerin hat angemerkt, wie sehr sie sich verändert hat. Dass sie nicht zu den Schülerinnen mit den besten Leistungen zählt, aber dass sie immer fleißig und bemüht ist, viel Freude am Schulalltag hat, anderen gern hilft und zuhört und die Klasse durch ihre Anwesenheit an Zusammenhalt gewonnen hat.
Ich erinnerte mich in diesem Moment an meine Sorgen der letzten Jahre und stellte fest, dass Vertrauen in das eigene Kind und der Gedanke, dass sich alles fügen wird, offenbar das beste Rezept für die Zukunft sind... Was meint ihr?


Zum Geburtstag wünschte sich die Große von mir eine eigene Filzbox, ein gefilztes Springseil und einen großen Browniekuchen, nach dem Rezept einer Freundin, die ihn für uns schon ein paar mal gebacken hat :)





 

Außerdem wünschte sie sich in diesem Jahr statt einer Geburststagskrone ein Blumenhaarband (die Blume nähte ich nach dieser Anleitung) und ein passendes, langes, rotes Kleid. Ich nähte es spontan aus dem gekürzten Vorder- und Rückteil eines Pulloverschnittes einer älteren Ottobre. Dazu Puffärmelchen und auf Hüfthöhe ein Bündchen mit einem weit schwingendem Bahnenrock - genauso, wie ich auch immer die Drehröcke nähe. Unten noch eine breite Rüsche und fertig war das Prinzessinnen-Geburstagskleid nach Wunsch. 




 

Und weil ich schon oft Anfragen zum Schnitt der Röcke bekommen habe, gebe ich euch hier eine kurze, schnelle Anleitung:
Für den Rock nehme ich einen dehnbaren Jersey sowie festgewebte Baumwolle zur Hand, da der feste Stoff dem Rock Halt gibt und der Jersey im Ausgleich weich fällt. Ein kleines bißchen wie ein Godetrock.
Von beiden Stoffen benötige ich jeweils 6 Bahnen, die wie ein langgezogenes Trapez aussehen.
Je nach Alter des Kindes (3/4/5/6/7/8/... Jahre) betragen die Längen und Breiten

Obere Breite 5/6/7/8/9/10 cm
Untere Breite 12/14/16/18/20/22 cm.
Länge der Stoffbahn: 22/26/29/32/36/40 cm.

Wobei insbesondere die Länge variabel ist. Meine angegeben Länge geht dem Kind etwa bis zum oder etwas über das Knie.


Dann werden die Bahnen im Wechsel aneinander genäht und überstehende Bahnen gegebenenfalls etwas gekürzt. Unten kann dann eine Rüsche angenäht werden oder (so mache ich es fast immer) einfaches Schrägband aus Baumwolle. Oben wird ein passendes Bündchen angebracht.






Passend zum Rock gab es auch wie immer ein  aufgehübschtes Shirt - von der Großen selbst designet, ich war nur die ausführende Hand. Auf Überraschungen verzichte ich eigentlich komplett, wenn ich etwas für die Große nähe, da sie sonst meistens eh nicht trägt.




Wir hatten eine tollen Tag! Ich habe wie immer ein paar Tränchen vergossen und kann einfach nicht fassen, wie die Zeit rast. Nochmal genauso viele Jahre und die Große wird ihren gänzlich eigenen Weg gehen, mitten in der Pubertät stecken und wahrscheinlich keine Lust auf Kindergeburtstag haben - deshalb genieße ich es, dass wir ihn in diesem Jahr noch vor uns haben :) 


Montag, 7. Juli 2014

Alles Liebe, kleines Mädchen!

Heute ist es soweit - unsere Kleinste wird 4. 
4! 
Schon vier!


Das letzte Jahr war das bedeutendste, wie ich finde. 
Sie hat ihren ganz deutlich, eigenen Charakter entwickelt, der ganz anders ist als der der Großen. Sie ist sehr ehrgeizig und willensstark, laut und schnell und emotional. Wenn man sie anschaut, mit ihren großen braunen Augen, dann denkt man oftmals einfach nur "Oh man, was bist du süß!".
Zwischen ihrem 3. und 4. Lebensjahr hat sie eine richtige Haarpracht bekommen, auf die sie sehr stolz ist. Sie mag Hüte und Schuhe unheimlich gern. Überhaupt alles, was mit An- und Auskleiden zu tun hat. Mehrmals täglich wechselt sie ihre Kleidung und entsprechend sieht auch ihr Kleiderschrank aus ;)
Sie kleckert und matscht für ihr Leben gern, steckt in jeden (Trink)becher immer noch am liebsten die ganze Hand oder auch den Inhalt ihres Tellers abwechselnd.
Sie schläft nach wie vor im Familienbett und ist sehr nähebedürftig, kuschelt viel und kompensiert dadurch auch oftmals ihre Wut. 


Ihre Lieblingsteiere sind die Schnecken. In allen Formen. Bänderschnecken, Weinbergschnecken, Nacktschnecken. Alle fasst sie an, schleppt sie liebevoll herum, verteidigt sie gegen übereifrige Gärtner und möchte sie allesamt mit nach Hause nehmen "weil die doch sonst so allein sind, Mama!" Letztens hatte sie richtig zähen Schneckenschleim an den Fingern, der ewig nicht abging, aber sie störte sich nicht daran.

Und so war natürlich klar, dass es zum Geburtstag auch ein paar Lieblingstiere geben musste: Eine Tilda-Schnecken-Familie zum Kuscheln und Spielen und auch ein Schneckenoutfit zum Anziehen. Alle Schnecken haben ein Schneckenhaus aus Didymos-Tragetuchreststückchen bekommen, da die Struktur als auch das Muster prima dazu passte.



Auf die Frage, welchen Kuchen sie sich zu ihrem 4. Geburtstag wünschte, sagte die Kleine: "Ein Lebkuchenhaus mit vielen Leckereien". Und ich dachte "Warum eigentlich nicht", ohne zu Wissen, wie viel Arbeit in einem selbst gemachten Lebkuchenhaus steckt.
Ich ging nach dieser Anleitung vor und buk 5 Bleche Lebkuchen. Eine Vorlage hatte ich nicht, sondern schnitt alle Teile vor dem Backen mit dem Messer zu. 
Die Mädchen hatten dann großen Spaß beim Verzieren des Hauses und allen dafür hat sich die ganze Arbeit mehr als gelohnt :) 




Weil dieses Haus heute jedoch bestimmt von den Geburtstagsgästen aufgefuttert wird, habe ich noch etwas mit längerer Haltbarkeit gefilzt: Hänsel, Gretel und die Hexe, mit denen man auch richtig spielen darf, da sie stabil nassgefilzt sind. Dazu passend gibt es eine zweiseitige Spiellandschaft, um das Märchen (und allerlei anderes) nachspielen zu können.
Über den Grimmschen Regenbogen gelegt hat man ein prima Hexenhäuschen :) Mit dem gefährlichen Feuer links und dem rettenden Wasser rechts.






Ein zweites Geburtstagsoutfit habe ich dann auch noch genäht. Aus dem wunderschönen Lillestoff Hänsel und Gretel und einem Shirt mit Lebkuchenmann-Applikation.

Ich hoffe sehr, dass die Augen morgen (heute) früh strahlen werden und die Kleine einen wunderbaren 4. Geburtstag haben wird.
Wir lieben sie sehr, unsere stürmische Kleinste <3
Happy Birthday!